Gedanken zu meiner alten Bibel


von Manfred Häußler, ehrenamtlicher Mitarbeiter bei den „Orgel-Gedanken“

 

Das gehört zu den wichtigen Merkmalen einer evangelischen Kirche: die aufgeschlagene Bibel auf dem Altar. Zwar ist der Glaube der Christen kein Buch-Glaube, sondern ein personhaftes Vertrauen, wie es im Apostolischen Glaubensbekenntnis deutlich wird. Dennoch kann der Umgang mit der Bibel der Beziehung zu einem vertrauten Menschen ähnlich sein.

 

Meine alte Bibel begleitet mich schon jahrzehntelang. Nach so vielen Jahren kenne ich sie zwar noch immer nicht ganz – das ist wohl nie zu erreichen –, aber ich weiß doch eine ganze Menge über sie. Mit Worten von Egbert Ballhorn kann ich sie beschreiben wie eine mir gut vertraute Person:

 

Manchmal schweigt sie tagelang

und plötzlich kommt ein Satz, der mich trifft.

Hat sie dabei zu mir hingeschaut?

Wie oft setzt sie ihren eigenen Kopf durch!

 

Sie ist so eigensinnig, aber voller Charme.

Wenn sie lacht, steht die Zeit still.

Und wenn sie weint, zerreißt es mir das Herz.

Aber sie kann auch trösten, mit einer feinen Geste, mit wenigen Worten.

 

Sie hat ein Gesicht, das man so schnell nicht vergisst.

Die vielen Falten erzählen ihre Geschichte.

Mag sie auch alt sein, sie denkt modern.

Sie hat keine Lust, sich beeinflussen zu lassen.

Sie kennt Gott und die Welt.

Wie ein Wasserfall kann sie reden.

Nicht immer mag ich zuhören.

Manchmal will sie nur, dass ich bei ihr bleibe.

Dann brauche ich viel Geduld und Zeit.

Besonders, wenn sie nur in der Vergangenheit kramt.

Aber sie hat auch Geduld mit mir - und immer Zeit.

 

Mein ganzes Leben kennen wir uns schon.

Doch wenn sie zornig wird, dann möchte ich nicht schuld sein.

In diesem Zornesregen stehen.

Und gerade dafür liebe ich sie: dass sie so verletzlich ist, empfindlich für alles Leid der Welt.

Und dass sie diesen unerschütterlichen Gerechtigkeitssinn hat.

Selten antwortet sie, wenn ich sie frage.

Das irritiert mich oft.

Aber irgendwie schafft sie es immer, auf das zurückzukommen, was mir wichtig ist.

Sie ist eine ganz Besondere.

… meine alte Bibel.

 

(Egbert Ballhorn)

 

Tageslosung


Freu dich, wenn du einen Glückstag hast. Und wenn du einen Unglückstag hast, dann denke daran: Gott schickt dir beide, und du weißt nicht, was als Nächstes kommt.
Prediger 7,14

Wir wissen, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind.
Römer 8,28

Termine


20.10.2020 12:00 Uhr

Marienkirche

Orgelgedanken zur Marktzeit

21.10.2020 19:30 Uhr

MAH EG

Forum-M-Themen-Abend

22.10.2020 12:00 Uhr

Marienkirche

Orgelgedanken zur Marktzeit

22.10.2020 20:00 Uhr

MAH EG

Evangelische Bildung: David und Bathseba

23.10.2020 17:00 Uhr

Marienkirche

Friedensgebet

24.10.2020 12:00 Uhr

Marienkirche

Orgelgedanken zur Marktzeit